ShareLaTeX: Online-Tool für LaTeX auch auf dem eigenen Server

ShareLaTeX
ShareLaTeX: ein Online-Kollaborationstool mit welchem man auch ganze Projekte als Zip-Archiv importieren kann.

Im Zuge meiner Abschlussarbeit habe ich mich etwas mit LaTeX beschäftigt. LaTeX ist ein Softwarepaket um das Arbeiten mit dem Textsatzsystem TeX zu vereinfachen. Es ist gerade im akademischen Umfeld ein Muss; abhängig von der Universität müssen umfangreichere Arbeiten sogar verpflichtend mit dem System erstellt sein. Leider ist LaTeX kein einfach zu benutzendes Tool. Um ein Dokument zu erstellen muss man eine Art Quellcode schreiben, aus dem dann mit Hilfe  eines Programms ein PDF generiert wird. Eine Live-Vorschau ist nicht möglich – zumindest meines Wissens.

Schön wäre es da, wenn man ein Werkzeug hätte, mit welchem man sehr komfortabel ein LaTeX-Dokument erstellen könnte – am besten online. Und tatsächlich eine kurze Google-Suche brachte das gewünschte Ergebnis: ShareLaTeX.com ist ein Online-Kollaborationstool mit dem man nicht nur sehr komfortabel an LaTeX-Dokumenten arbeiten kann, sondern sogar mit anderen zusammen. Nach einer schmerzlosen Anmeldung kann man direkt loslegen.

und alles OpenSource

Wer im Zeitalter der Komplettüberwachung von NSA & Co. keinem Online-Dienst mehr traut, hat sogar die Möglichkeit seinen eigenen Server zu benutzen, denn alles ist OpenSource. Ich habe mir aus Interesse das System mal aufgesetzt und will euch hier die einzelnen Schritte zeigen. Ich selbst nutze Ubuntu, allerdings sollten die Befehle bei anderen Distributionen analog funktionieren (beispielsweise bei Fedora: yum install …).

Als Grundlage braucht man Node.js und den dazugehörigen Paketmanager npm. Außerdem braucht man git, sofern man die Quellen direkt aus dem zugehörigen GitHub-Repository ziehen will:

$ sudo apt-get install git nodejs npm -y

Als nächstes habe ich das Git-Repository geklont. Ich habe für solche Sachen ein eigenes Projekt-Verzeichnis:

$ cd Projekte
$ git clone https://github.com/sharelatex/sharelatex.git
$ cd sharelatex

Als nächstes werden einige Module und Dienste installiert. Die genaue Liste gibts auf der GitHub-Seite. Gebraucht wird jetzt noch ein Modul namens „grunt“, welches über den Node-Packet-Manager installiert werden kann:

$ sudo npm install -g grunt-cli
$ npm install
$ grunt install

Beim letzten Befehl könnte es passieren, dass einige Warnungen kommen, denn ShareLaTeX hat einige Abhängigkeiten, die nicht auf jedem System standardmäßig installiert sind. Dazu gehören die In-Memory-Datenbank Redis und das Datenbanksystem MongoDB. Außerdem – wer hätte das gedacht – braucht man natürlich TeXLive, zum generieren der PDFs. Wichtig ist, dass das Programm latexmk mit installiert wird.

$ sudo apt-get install redis-server mongodb texlive latexmk -y

Jetzt prüfen wir noch kurz, ob alles korrekt installiert ist, oder ob noch irgendeine Abhängigkeit fehlt:

$ grunt check --force weiterlesen

Magine: kostenpflichtiges Live-TV mit Privatsendern (Update)

magineUpdate: Mittlerweile ist Magine kostenpflichtig geworden. Ob sich der Dienst für euch trotzdem lohnt, müsst ihr selbst entscheiden.

Originaler Post:

Viele Leute möchten Fernsehen auch auf internetfähigen Endgeräten schauen können. Leider war das bisher nur eingeschränkt, also ohne Privatsender, oder gar nicht möglich. weiterlesen

IFM: improved file manager

Seit einigen Tagen habe ich an einem neuen Dateimanager für meinen Webspace gearbeitet, und jetzt steht die erste Alpha-Version, die erst noch umfangreich getestet werden muss, aber schon recht ordentlich läuft, zur Verfügung (https://github.com/misterunknown/ifm). Er basiert auf meinem EPFM (Easy PHP File Manager), ist aber etwas größer und funktioniert wie ein Client-Server-System, wobei es dennoch eine single-file-Lösung geblieben ist.
Beim Aufrufen des Skripts wird ein dynamisches Interface gesendet, welches mit HTML5, CSS3 und Javascript umgesetzt ist; im Hintergrund arbeitet das Skript mit einem PHP-API, welches mit dem Interface über JSON kommuniziert. Damit minimiert man den Traffic den das Skript generiert, da im Gegensatz zum EPFM nicht jedes mal das ganze Markup mitgesendet wird, sondern nur relevante Teile per AJAX geladen werden. Das verwendete jQuery ist im Skript integriert, was die etwas üppigere Dateigröße ausmacht. weiterlesen

Whatsapp am PC

Es gibt eine Möglichkeit Whatsapp am PC zu nutzen, und zwar über das Client-Server-System WhatsRemote. Das kostenpflichtige Tool besteht aus einer Android App (Play-Store-Link) und der Internetseite an sich. Das Smartphone muss dazu gerootet sein. Als Authentifizierung wird der Google-Account verwendet, was die Einrichtung erheblich beschleunigt.
Ein zweitägiger Test zeigt, dass es sehr zuverlässig funktioniert, auch wenn man am Handy gerade nur GPRS-Geschwindigkeit anliegen hat. weiterlesen

Fernsehen im Internet

Da dieses Thema immer noch sehr gefragt ist, wie ich an den extrem vielen Zugriffen auf den Post Wilmaa in Deutschland: So funktionierts! sehe, möchte ich nochmal einen Post dazu machen. Es gibt ein „neues“ Portal, welches sowohl vom PC, als auch von vielen Smartphones aus aufrufbar ist: Schöner Fernsehen. Eine entsprechende App gibt es meines Wissens für Android und iOS. Nötig ist dafür lediglich der Flash-Player und eine mittelmäßig gute Internetverbindung. Der Stream ist qualitativ schlechter als Zattoo oder Wilmaa, dafür aber weltweit zu erreichen. Gegen Bezahlung ist auch HD drin.
Ich würde mich sehr über einige Kommentare und Rückmeldungen freuen, um zu wissen, ob es bei euch funktioniert oder ob es Probleme gibt. Auch Infos zu Verbindungsabbrüchen oder dem Bezahlangebot von Schöner Fernsehen würden mich sehr interessieren. weiterlesen

Easy PHP File Manager

Der Easy PHP File Manager ist in Version 2.2.7 erschienen. Die single file Lösung hatte sich auf meinen Servern schon sehr etabliert und verlangte nach einigen Verbesserungen.
Es können jetzt auch Benutzer und Gruppe einer Datei oder eines Verzeichnisses angezeigt werden, außerdem ist Emmet jetzt direkt integriert. Verschiedene Informationen, wie Dokumentation, vollständige Funktionsliste, Installationsanleitung etc. gibt es auf der neuen Internetpräsenz des EPFM. weiterlesen

Codepad – ein online Compiler/Interpreter

Ich habe soeben jemanden den Unterschied zwischen dem Ausdruck ++a und a++ erklären wollen und wollte das so anschaulich wie möglich machen. Ein kurzer Geistesblitz lies mich nach „online interpreter c“ googlen und  die geniale Seite Codepad finden. Dort kann man in 13 verschiedenen Sprachen programmieren und sich die Ergebnisse anzeigen lassen. Neben unbekannteren Kandidaten sind auch die folgenden vertreten: weiterlesen