Click’n’Load mit entfernten JDownloader- oder pyLoad-Instanzen

Wer pyLoad oder JDownloader auf einem Server oder einem entfernten Gerät benutzt, wünscht sich vielleicht die Click’n’Load-Funktion, die das Hinzufügen von Links sehr einfach macht. Um sie nutzen zu können müssen 2 Dinge gemacht werden: weiterlesen

JDownloader headless auf Debian-/Ubuntu-Server installieren (ohne Xvfb oder VNC)

Ich habe mir zu dem Zweck eine VM mit Ubuntu 16.04 installiert, natürlich eine Minimalinstallation. Als erstes sind ein paar Vorbereitungen zu treffen, wie einen dedizierten Nutzer anzulegen:

$ mkdir /opt/jdownloader
$ useradd -M -d /opt/jdownloader -s /bin/bash jdownloader
$ chown -R jdownloader:jdownloader /opt/jdownloader

Jetzt wird Java installiert (Debian-Nutzer können auch die Version 7 installieren, sofern die 8 noch nicht in den Repositories ist):

$ apt-get install openjdk-8-jre-headless

Anschließend brauchen wir den JDownloader. Ladet euch von der Download-Seite die JAR-Datei herunter (Betriebssystemauswahl: Other), und legt es in den Ordner /opt/jdownloader.

Ist das getan, kann der JDownloader das erste Mal gestartet werden. Dabei wird er sich erstmal selbst installieren und nebenbei auf Updates prüfen:

$ su - jdownloader
$ cd /opt/jdownloader
$ java -jar JDownloader.jar

Ist der Lauf durch, sollte sich der Befehl selbst beendet haben – JDownloader läuft jedoch bereits im Hintergrund weiter. Um sicher zu gehen, dass alle Updates korrekt installiert wurden, kann man den letzten Befehl noch einmal ausführen. Anschließend killt man den JDownloader:

$ ps -ef|grep JDownloader jdownlo+ 5417 1 99 13:22 pts/0 00:00:12 /usr/lib/jvm/java-8-openjdk-amd64/jre/bin/java -jar JDownloader.jar -afterupdate $ kill 5417 weiterlesen